Bereich: Geschichten

Wie schön kann es nur sein, am warmen Kaminfeuer zu sitzen und spannende Geschichten zu lesen?

Das Volk der Spontaner

Published by:

Das Volk (abgeleitet vom Volkornbrot) der Spontaner ist ein Altgriechisches Volk. Sie waren bekannt dafür, innerhalb von wenigen Minuten in die Schlacht zu ziehen. Ausserdem leideten viele von ihnen an stimmungsschwankungen. Sie konnten glücklich sein und von einer Minute auf die andere, spontan wie sie halt sind, waren sie wütend und konnten sich kaum mehr beherrschen. Heute gibt es nur noch wenige Ausläufer dieses Volkes. Es sind im heutigen Alltag diese Menschen, die eigentlich ins Kino wollten, aber dann mit 20 Einkaufstüten voller Müll von Morgen nach Hause kommen. Zu Hause erinnern sie sich dann, dass sie eigentlich ins Kino gehen wollten. Den Film den sie sich anschauen wollten suchen sie dann im Internet. Während dem sie den Film suchen, stossen sie auf 10 andere Filme die sie sich auch gerade anschauen möchten. Schlussendlich wird dann doch ein ganz anderer Film geschaut als eigentlich gedacht. Wie genau es mit dem Volk weiter geht und welche Personen sonst noch so verrecken erfährt ihr nach der Pause und der Werbung und in der nächsten folge oder so.

Ach ja auch zu beachten ist, das Volk der Spontaner ist vieleicht nicht so geil wie das Volk der Geilier allerdings ist das Volk der Spontaner viel spontaner als das Volk der Treuaner. Wobei diese natürlich ihrem Volk treu bleiben.

Magerzucht

Published by:

Magerzucht ist eine höchst ansteckende Krankheit. Erkrankte Patienten züchten dünne Bieber auf, auch „Mager“ genannt. Das Problem ist meist, dass die Krankheit nicht heilbar ist. Der WWF arbeitet mit Hochdruck an einem Mittel gegen die Magerzucht, da viele Bieber nach der Transformation zum „Mager“ gestorben sind. Wie genau es mit dieser Krankheit weiter geht und welche Personen sonst noch so verrecken erfährt ihr nach der Pause und der Werbung und in der nächsten folge oder so.

Kapitel 1, Episode 1: „Der erste einsame Tag“

Published by:

Der kalte Wind scheint ihm kaum etwas auszumachen; Für Stefan fühlt sich diese lächerliche Kälte im Vergleich zu diesem Schmerz, den er bereits schon seit 3 Minuten fühlt, an, wie ein Trostpreis. Wie der erste Biss in den eigenen Kot, nachdem man zuvor in den Genuss von einem Duzend verschiedener und frisch gebratener Hundekot Sorten kommen durfte. Diese Sekunden fühlen sich an wie Minuten. Er schaut ihr nach. Stefanie…
Diese Drecksf%&@.